Der neue Fassadenschutz

Der neue Fassadenschutz mit top dry effekt

Zunehmendes Ärgernis:

Algen- und Pilzbewuchs an der Fassade

 

Algengrün statt blütenweis

Hausbesitzer kennen dieses Problem: Immer häufiger wechseln Fassaden innerhalb weniger Jahre Ihre Farbe – von strahlend weiß zu algengrün. Denn die Lebensbedingungen für Algen und Pilze sind in unseren Breitengraden sehr gut. Und sie haben sich in den letzten Jahren noch verbessert. Kein Wunder, dass sich Bauherren und am Bau Beteiligte seit vielen Jahren mit diesem Thema auseinandersetzen.

 

Lösungsansätze

Hersteller von Putzen und Farben bieten verschiedene Lösungsansätze an. Meist greifen sie bei pastösen Produkten auf biozide Zusätze zurück.

Der Nachteil:

Die abtötend wirkenden Biozide werden im Lauf der Jahre ausgewaschen und versickern ins Grundwasser – die Fassade verliert ihren Schutz.

Algenbefall: Die Wassermenge entscheidet

Auf ein und derselben Fassade sind häufig Bereiche mit und ohne Algenbewuchs erkennbar (siehe Foto). Setzen sich Algen demzufolge nach dem Zufallsprinzip fest? Im Gegenteil:

Eine Vielzahl von Faktoren steuert den Befall. Im dargestellten Beispiel sind nahezu alle Faktoren identisch: Beschichtungsaufbau, geografische Lage, Witterungsbedingungen etc. Und doch existiert ein Faktor, der den Ausschlag gibt: die durchschnittlich zur Verfügung stehende Wassermenge auf der Fassadenoberfläche. Sie entscheidet, ob sich Algen ausbreiten können oder nicht. Das ist deutlich sichtbar an den trockenen und algenfreien Bereichen unterhalb des Dachvorsprungs und der Fensterbänke.

Innovative Technologie

Physik contra Chemie

Das Vorhandensein von Wasser ist die zentrale Voraussetzung für Algenbefall. Wenn es also gelingt, den Feuchtigkeitshaushalt der Fassade so zu beeinflussen, dass ihre Oberfläche schnell trocknet, kann Algen- und Pilzbewuchs verhindert werden. Und zwar nicht, indem man die Mikroorganismen durch chemische Zusätze tötet, sondern indem man ihnen physikalisch die Lebensgrundlage entzieht. Genau hier setzt die neue Technologie von weber.pas.top an.

 

Pionierleistung

Weber hat bereits vor einigen Jahren mit der Forschung für einen physikalischen Algenschutz begonnen. Gemeinsam mit namhaften Prüfinstituten verbesserte das Forscherteam in vierjähriger Arbeit die Leistungsfähigkeit dieser neuen Technologie. Das überzeugende Ergebnis:

Trotz Verzicht auf biozide Filmkonservierung erzielt weber.pas.top hervorragende Werte beim Schutz vor Algen und Pilzen.